Naturheilkundliche Anwendungen

Schröpfen
Das Schröpfen ist ein uraltes, naturheilkundliches Ausleitungsverfahren.
Es ist über 5000 Jahre alt und wurde in vielen Naturvölkern und ältesten Kulturen mit gutem Erfolg angewendet.
Durch das Aufsetzen der Schröpfgläser auf bestimmte Hautareale (Headsche Zonen) am Rücken wird ein Unterdruck erzeugt, dies fördert einerseits die lokale Durchblutung, anderseits werden durch den Reiz innere Organe, die über bestimmte Nervenbahnen miteinander verbunden sind, angeregt.
Das Schröpfen oder die Schröpfkopfmassage regt den Stoffwechsel an, löst Muskelverspannungen und Bindegewebsverklebungen und fördert deren Durchblutung.
Der Energiefluss wird gefördert, das Immunsystem und die Selbstheilungskräfte aktiviert. Die Möglichkeiten des Körpers zur Abwehr von Krankheiten werden angeregt und unterstützt. Der Körper wird entgiftet und entschlackt.

Der höchste Genuss besteht in der Zufriedenheit mit sich selbst.               
                                                                                         Jean-Jacques Rousseau